Das größte Geschenk, das mir jemand machen kann, 

ist mich zu sehen und zu hören, 

mich zu verstehen und mich zu berühren.

 

Virginia Satir

 

 

 

 

 

 

 

Tantramassage als Raum für Lebens-Kunst

 

Tantramassage berührt und bildet den Menschen ähnlich wie bildende oder darstellende Kunst, wie Musik, Tanz oder Literatur. Sie ist Nahrung für die Seele, den Körper und den Geist und einfach eine der vielen Quellen der menschlichen inneren und äußeren Schönheit (neben Natur, Musik, Kunst). Diese Kunstart ist sehr geerdet, sie berührt unmittelbar, sie ist alltagstauglich, menschennah, ja hautnah. Diese Lebenskunst kann man etwa damit vergleichen, wie wenn ein leidenschaftlicher Koch, der in seiner neuen Kreation neue Geschmacksrichtungen zu einem gelungen Ganzen kombiniert, uns mit seiner Hingabe an die Details unvergesslich beeindruckt. Die Tantramassage will in uns diesen Lebenskünstler, der in jedem von uns steckt, erwecken und stärken. Und wie jedes Kunsthandwerk ist jede Massage ein Unikat. 

 

 Die Frage "Geht es in der Tantramassage um die Lust?" ist vergleichbar mit der Frage; "Beinhaltet das Wort "Ganzheitlichkeit" auch ein "G"?". Ja, unter VIELEM Anderen. Aber es geht in der Tantramassage um viel mehr, es geht ums Begehren. Begehren meint viel mehr als nur Lust. "Man kann Lust auf ein Schokoladeneis oder einen Abenteuerfilm haben, aber man kann weder das Eis nocht den Film begehren. Die Lust ist flüchtig, sie kommt und geht. Das Begehren ist ständiger, unabweisbarer Begleiter im Zentrum der Person und macht ihre Lebendigkeit aus. Auch dann, wenn sie gerade einmal keine Lust hat". (Quelle: Ulricht Clement: "Dynamik des Begehrens: Systemische Sexualtherapie in der Praxis". Wir begehren also das Leben, wir begehren die Lebendigkeit, unser Begehren ist EXISTENZIELL. Mein Anliegen ist es aufzuzeigen, dass die Sexualität nur zu einem Bruchteil mit der Lust zu tun hat, und ihr Potenzial in unserer Gesellschaft nicht anerkannt und erschlossen ist. In der Sexualität kannst du dich selbst heilen (sowohl seeliche als auch körperliche Schmerzen), durch die Sexualität kannst du dich selbst erfahren und verwirklichen und den Mitmenschen authentisch begegnen, in der Sexualität kannst du dich selbst regulieren (die Ängste vermindern, das Selbstwertgefühl aufbauen, dein Potenzial erforschen).

 

 

Tantramassage als Raum für Bewusstseinserweiterung

 

 

Die Sexualität, das Begehren, die Lebendigkeit entpuppen sich als Synonyme und werden von uns als Bewegung zwischen den Gegenpolen empfunden: Bewegung zwischen der Entspannung und Spannung, zwischen Nähe und Distanz, Spiel und Ernst, Lust und Unlust. Damit verbunden sind besondere Bewusstseinszustände, die diese Bewegungen begleiten. " Erregung wird erst dann spürbar, wenn auch Langeweile  erlebt wird. Befriedigung setzt die Möglichkeit der Enttäuschung voraus" (U. Clement S. 10). Das Ja wird erst dann wirklich möglich, wenn ein Nein sein darf.  

 

Die Tantramassage fördert ganzheitliche und nachhaltige Sexualität, die auf allen fünf Elementen basiert, die die Eckpfeile der Lebendigkeit ausmachen. Als Königsdisziplin der Massagen harmonisiert sie die Ungleichgewichte zwischen ihnen: 

 

- die Erde (die Ruhe wird "erreicht" durch dynamische, umhüllende, fließende Bewegungen, Dehnen, Klopfen, Reiben )

- das Wasser (Spüren, ausfüllen: langsamare Bewegungen, umarmen, drücken, halten)

- das Feuer (der Wandel,die Transformation, die Abwechselung zwischen den Gegenpolen: In der Ruhe liegt die Kraft; im Einklang mit dem Ein- und Ausatmen sein, die Dualität als Vorstufe zur Einheit erleben)

- die Luft (die Ausdehnung der Sinnlichkeit, noch tiefere Entspannung, noch verbundener mit sich selbst, länger presänt: Wahrnehmungsschulung, die Ausdauer)

- der Raum ( die höhere Führung - Intuition, Zeitgefühl, Raumgefühl: Was ist jetzt dran? Was brauche ich jetzt? )

 

Du kannst als Empfänger deine Beziehung zu all den Elementen während der Massage bewusst wahrnehmen, heilen und ausbauen. Heilung heißt "ganz werden". Das heißt, deinen Anteil zu dir zurücknehmen, den du im Laufe einer Lebens-erfahrung  vernachlässigt, ja aus den Augen verloren hast:

 

- Hast du die Ruhe verloren?

- Oder deine Kraft eingebüßt?

- Fehlt dir die geistige Flexibilität, das Vertrauen in den Wandel der Lebenssituationen? Kannst du transformieren?

- Fehlt es dir an  Lust oder Ausdauer - neue Ziele setzen. Hast du Erotik (Spannung aufs Neue) im Leben?

- Oder aber auch hast du eine gute Verbindung mit dir selbst?  Mit deiner Intuition? Vertraust du deinen eigenen Gefühlen, deinem Körper, ja dem Leben?

 

 

Tantramassage als Raum der Selbstheilung

(bedingungslose Selbstliebe)

Emotionen wahrnehmen, ausdrücken und als Lebenskraft einbauen

 

 

Im Laufe des Lebens kommen wir oft, ja täglich in die Situationen, die bei uns eine ganze Palette an Emotionen hervorrufen: Trauer, Wut, Ohnmächtigkeit, Euphorie, Hass, Orientierungslosigkeit etc. Emotionen heißt zu Deutsch "Bewegung nach draußen". Also, das Einzige, was die Emotionen wollen, ist es, dass man sie wahrnimmt und ausdrückt. Heutzutage wird die emotionale Kompetenz in vielen Kontexten erwartet: im Beruf, in der Schule etc. Sie wird jedoch von vielen Menschen misverstanden als die Fähigkeit durch den dominierenden Willen/ Verstand die Emotionen zu unterdrücken und  sachlich zu handeln. Das jedoch hindert den Fluss der Liebe und entfremdet die Menschen von einander, disorientiert das Handeln und entbehrt einem die Lebenskraft. Nicht wahrgenommene und ausgedruckte Emotionen wirken sich schädlich auf die Gesundheit  (man spricht von einem emotionalen Stau und psychosomatischen Erkrankungen) bzw. vermindern auf Dauer die Empfindlichkeit. Als Folge tritt eine körperliche und emotionale Taubkeit ein und gesundheitliche Deffizite. 

 

Die wahre emotionale Kompetenz besteht jedoch darin, unsere Emotionen wahrzunehmen, sie adäquat ausdrücken zu können und die emotionale Nähe trotz der Schwierigkeit aufrecht zu erhalten, indem man die Emotionen (Bewegungen) in das eigene Handeln integriert. "ich bin wütend, nichtsdestotrotz will ich bleiben und es versuchen". Für die Dauer der Tantramassage hast du die absolut einzigartige Möglichkeit deine Aufmerksamkeit nur dir selbst zukommen zu lassen und alle Regungen deines emotionalen Körpers wahrzunehmen, sie durch Geräuche oder Stille, Bewegungen, den Atem oder auch durch Sprache auszudrücken. 

 

 Ich bin darin geschult, die emotionale Nähe nicht abzubrechen, wie es oft in den Lebenssituationen passiert, wenn man mit starken Emotionen konfrontiert wird, sondern sie "auszuhalten". Gemeinsam geben wir den Emotionen den adäquaten Raum, den sie brauchen. Oft hört man dann die Sätze wie: "Ich hatte so eine Verspannug im Rücken, nach der Massage fühle ich mich wie nach einem Sturm - gereinigt und ruhig". Erstaunt sieht man zu, wie die "heftige unkontrollierte Energie" sich wie ein Fluss einen Weg sucht und mit Dankbarkeit im Meer der bedingungslosen Liebe mündet. 

 

Die Tantramassage strebt an, das äußere Erleben mit dem inneren Erleben zu verknüpfen. Ich habe zwar einen theorethischen Plan, welches Element nach welchem in einem logischen Aufbau folgen kann, aber während des Schenkens einer Berührung lasse ich mir und dir einen Zwischenraum für die Leere. Ich spüre nach: wurde meine Berührung wahrgenommen? Antwortete der Körper mit einem "Nein" oder mit einem "Ja"? Sind diese Elemente dem Körper vertraut oder nicht? Ist der Geist wach, beschäftigt, aufgebracht oder still? Bist du noch im Fühlen oder verwirrst du dich gerade im Denken? Demensprechend vorsichtiger, langsamer und bedachter wähle ich einen individuellen Zugang, auch verbale Kommunkation hat einen berechtigten Platz während der Massage. Die Einzigartigkeit der Menschen beeindrückt mich immer wieder aufs Neue.  

 

Es ist ein Irrweg anzunehmen, dass die sexuelle Kompetenz angeboren ist und einem mehr und dem anderen weniger in die Liege gelegt wurde. Sexualität muss erlernt werden. Doch jede(r) von uns ist mit dem Potenzial dafür vollständig ausgestattet, ungeachtet der Figur, des Alters, des sozialen Status etc. 

 

Unsere Seele verhält sich zu unserem Körper wie ein Reiter sich zu seinem Lieblingspferd verhält. Eine gute Beziehung zwischen dem Reiter und dem Pferd ist kein Zufall, sondern muss sorgfältig aufgebaut und gepflegt werden, bevor beide eins werden können und Meisterstücke aufführen.Keiner erwartet von einem ungeübten Meneschen, dass die Kunststücke auf Anhieb gelingen.

 

Die Tantramassage ist ein Raum fürs neue Erlernen durch Erleben, neue Begegnungen, neue Entdeckungen mit den Fähigkeiten und den sehr individuellen Bedürfnissen deines Körpers, deines Geistes und deiner Seele. Mein Bestreben ist es Dir einen geschützten Raum zu geben, um dir auf deinem Weg zu dich als geschulte Begleiterin auf deiner Reise zu dir selbst zu unterstützen nach meinen besten Kräften und eingeübtem Wissen. Die von mir angebotene Tantramassage erfolgt nach den Richtlinien des Berufsverbandes TMV  und wird ergänzend durch das innere Familienstellen bereichert. 

 

 Dieser große Anspruch kann mir nur gelingen, wenn wir uns in minimalen Schritten bewegen und in dem zuverlässigen "HIER und JETZT" bleiben und eine gute kommunikative Verbiindung aufbauen. Denn es geht nicht darum, die Berührung auf die materielle Ebene zu beschränken, sondern eben darum, die äußere und die innere Welten im Einklang mit einander zu erleben.  Das macht es dir vielleicht verständlich, warum der Berufsverband der Tantramasseure die Mindestdauer einer Tantramassage auf 1 Stunde gesetzt hat, denn es braucht Zeit um den Dingen einen Raum zur Entfaltung zu geben.

 

In der Rubrik "Unsere Ausbildungen" oder auf den Seiten meines Ausbilders TantraConnection kannst du über meine Ausbildung zur Tantramasseurin TMV mehr nachlesen. In der Rubrik "Feedbacks" kannst du dich von den Erlebnissen anderer Menschen berühren lassen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hausakademie Verneville