Herz und Geschlecht verbinden. Was heißt das?

Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

 

 

Frage Nr. 1: Muss eine Tantramassage eine Intimmassage beinhalten?

Antwort: NEIN

 

Gerade darum geht es ja in der Tantramassage: Raum für bewusste Entscheidungen einräumen, in sich reinspüren - berühren und spüren mit einander verknüpfen, verinnerlichen, bewusst wollen / nicht wollen, sich die eigenen Wünsche, Schmerzen, Grenzen zu Herzen zu nehmen und sich beherzt für sich selbst einsetzen. Mutig (im Außen) und demütig (im Inneren) sind zwei Seiten der selben Medalie. Was ist jetzt gerade dran und was nicht? Eine Intimität ist nicht erst dann gegeben, wenn du jeden Centimeter des Körpers berühren lässt, sondern dann, wenn du einen offenen, urteilsfreien Raum vorfindest, in dem du dir selbst etwas offenbaren kannst, was gerade da ist und nach deiner Entscheidung handelst. Ein Nein oder ein Ja. Darüber entscheidest du gar nicht. Das Einzige, was du tun kannst, ist dich selbst zu beobachten. Wie wird ein bewusstes "Ja" geboren? Wie wird ein bewusstes "Nein" geboren? Wie werden Entscheidungen EINHEITLICH mit Kopf, Herz und Körper getroffen und umgesetzt? 

 

"Wenn es Tag ist, beobachte den Tag, und wenn es Nacht ist, beobachte die Nacht – und identifiziere dich nicht mit einem der beiden. Du bist weder Tag noch Nacht, du bist transzendentale Bewusstheit. Zentriere dich mehr und mehr in dieser Bewusstheit."

Osho 

 

Frage Nr. 2: Welche Aspekte berücksichtigt die Tantramassage bei der Berührung im Intimbereich? 

Antwort: Körperliche, emotionale, mentale (Verständnis) und soziale (nicht persönliche, sondern kollektive, übernommene Haltungen, Rollenverständnisse etc.)

 

Die Weltgesundheitsorganisation definiert die sexuelle Gesundheit wie folgt:

"Sexuelle Gesundheit ist untrennbar mit Gesundheit insgesamt, mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden. Sie ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen.

Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Haltung zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus sowie die Möglichkeit, angenehme und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, und zwar frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Sexuelle Gesundheit lässt sich nur erlangen und erhalten, wenn die sexuellen Rechte aller Menschen geachtet, geschützt und erfüllt werden.

Es bleibt noch viel zu tun um sicherzustellen, dass Gesundheitspolitik und -praxis dies anerkennen und widerspiegeln."

Quelle: www.euro.who.int Stand 07.05.2018

 

Frage Nr. 3 Was heißt Geschlecht? Gibt es geschlechtsspezifische Themen bei der Tantramassage? 

Antwort: Die Tantramassage lehrt zu lieben was ist. Unabhängig davon, ob du dich als Mann oder Frau tatsächlich fühlst oder nicht fühlst, lehrt die Tantramassage dich zunächst mit deinem Geschlecht körperlich und emotional zu verbinden. Auf der Grundlage dieser körperlichen und emotionalen Verbindung kannst du deine eigenen mentalen Konzepte der Geschlechter und geeignete soziale Verbindungen in der Familie, Gesellschaft aufbauen. 

 

Intim heißt zu Deutsch "vertraut". Und der Stand der Dinge heute ist: NEIN, wir sind größtenteils nicht mit dem Intimbereich vertraut. Weißt du, welche Vorgänge körperlich, energetisch und geistig in der Sexualität stattfinden können? Hierfür empfehle ich die zwei Bücher von Michaela Riedl, die du kostenlos in der Hausbibliothek der Hausakademie ausleihen kannst. Ich zitiere nachstehend zwei Tabellen aus diesen zwei Büchern um dir einen Überblick darüber zu ermöglichen,welche Tiefe dieses Wissen hat.

 

Reflexzonen der Yoni

 

Klitoris

Nervosität, Misstrauen, Ungeduld, Anspannung

G-Punkt

Minderwertigkeitsgefühle, vorgetäuschte Orgasmen, Angst vor Versagen

Venuslippen

Angst sich zu öffnen, Scham, der Wunsch, sich zu verbergen

Vaginaler Kanal

 

 

Vorderster Bereich

Vorderer Bereich

Mittlerer Bereich

 

Hinterer Bereich

Bedürftigkeit, Ärger, Abtreibungen und traumatische Geburten

Nieren, Dickdarm, Harnblase

Leber, Dünndarm

Milz, Bauchspeicheldrüse, Magen

Herz, Lungen, Drüsen

Perineum

Erstarrtsein, Schwierigkeiten loszulassen

 

Reflexzonen des Lingams

 

1. Linguam-Ring

Niere / Wasser / Angst /Ausdauer

2. Linguam-Ring

Leber /Holz /Zorn / Lebensfreunde

3. Linguam-Ring

Milz /Erde / Sorgen /Stabilität/

Eichelflügel

Lunge /Metall / Trauer /Struktur

Eichelspitze

Herz /Feuer /Ungeduld /innere Reinigung

 

 

Frage Nr. 4: Die Tantramassage soll Körper, Geist und Seele berühren -  und was heißt das genau?

Antwort: Das heißt, dass die Tantramassage zwei Bewegungen in die Arbeit mit einbezieht.

 

1. Vom Sein zum Tun - das bewusste "Ja" - Ich probiere mich.

 

Das ist der Weg von den Phantasien, Vorstellungen, Illusionen, geistigen Verwirrungen, Disorientierungen, Ängsten in das Tun. Die Tantramassage bietet dir den Raum für praktische Erfahrungen. Du erdest dich. Du handelst. Auch wenn du in der Tantramassage passiv bleibst, sprich keine Handlungen ausführst, übst du dich aktiv im Empfangen. Das ist die geistige, wache Aktivität, während der Körper empfängt. 

 

2. Vom Tun zum Sein - das bewusste "Nein" - Ich wähle.

 

 Viele sexuelle Erfahrungen wurden zwar gemacht, jedoch nicht geistig verarbeitet, nicht reflektiert, nicht integriert, geheilt. Ich unterstütze den Prozess der Verarbeitung deiner sexuellen Biographie, Dazu zählen insbesondere die negativen Erfahrungen, ein Wissensschatz, der uns erst erlaubt, uns zu entwickeln. Die Fehler sind eine notwendige Erfahrung auf dem Weg ins Bewusstsein.

 

Die Zufriedenheit stellt sich erst dann her, wenn wir unsere Handlungen passend zu unserem Selbstbild erleben. Wer bin ich? Was ist mein besonderes einzigartiges Liebhaber/ Geliebten-Profil? Was möchte ich damit ausdrücken? Wie und wann erfahre ich mich als der, den ich sein will?  

 

- Was will ich der Welt geben? (Beispiele: ästethsische Schönheit, körperliche Fitness, die Ehrlichkeit, die Kreativität etc.) 

- Wie kann ich das ausdrücken? Wie können meine Talente stärker zur Geltung kommen?

- Was haben Sie Lust zu entwickeln? (Beispiele: Ausdauer, Entspannungsfähigkeit, Verbindung zu sich selbst)

- Was wollen Sie nicht verändern? Was können Sie nicht verändern?

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hausakademie Verneville